Hauptinhalt

Ernährung & Bewegung

Heimische Superfoods

Heimische Superfoods

Die sogenannten Superfoods werden in fast jeder Zeitschrift als Alleskönner und Wunderheiler beworben. Meist aus dem fernen Ausland und zu überteuerten Preisen. Heimische Pflanzen können jedoch sehr gut mithalten mit Vitaminen und wertvollen Inhaltsstoffen, noch dazu sind sie auch in den meisten Fällen weitaus günstiger. Somit werden Umwelt und auch das „Börserl“ verschont.

Preiselbeere

Die heimische Preiselbeere enthält wertvolle Vitamine und wird bereits als natürliche Anti- Aging Waffe eingesetzt. Ähnlich wie in Cranberries enthält die Preiselbeere vor allem Vitamin C. Ebenso enthalten in der kleinen Wunderbeere sind Antioxidantien, Tannine bzw.:  Proanthocyanidine, die es den meisten Bakterien unmöglich machen, sich einzunisten und zu vermehren.   Die Preiselbeere wird auch gerne als Heilpflanze zur natürlichen Behandlung von Magen-Darm-Problemen und auch bei Blasenentzündungen eingesetzt. Der Verzehr der Beere sollte allerdings nicht im rohen Zustand erfolgen.

Gartenkresse

Als Frischekick in jedem Salat, pur aufs Brot, in Suppen, oder auf gefüllte Eier wird die Kresse gerne auch als Alleskönner für die Gesundheit bezeichnet. Kresse ist eine äußerst starke Heilpflanze. In der indischen Heilkunst im Ayurveda, wird Kresse schon seit Jahrtausenden als Heilmittel eingesetzt. Durchfall, Muskelschmerzen oder gar sexuelle Unlust wird mit dem Gartenkraut bekämpft. Auch mit Vitaminen ist sie gut ausgestattet. 100g Kresse enthalten 1,3 ml Eisen und auch Calcium mit 81mg pro 100g ist enthalten. Ein Drittel vom täglichen Vitamin C Bedarf decken Sie schon 50g Kresse. Wenn man seine Folsäureversorgung optimieren möchte ist der Verzehr von Kresse ebenfalls sinnvoll. Gartenkresse enthält auch wertvolles Eiweiß.

Knoblauch

Knoblauch ist eine wahre Wunderknolle. Blut, Herz und Gefäße hält er gesund. Auch als natürliches Antibiotikum kann er den Darm unterstützen. Die gesunde Knolle findet in fast allen Küchen oder Kulturen Anwendung. Der Knoblauch und dessen Einfluss auf unsere Gesundheit sind mittlerweile auch wissenschaftlich belegt. Er hat eine positive Wirkung auf den Cholesterinspiegel und die Blutflusseigenschaften. Darüber hinaus wirkt Knoblauch von Natur aus als starkes Antibiotikum mit weitreichenden gesundheitlichen Vorteilen. Er bekämpft diverse Pilze oder Bakterien. Knoblauch ist angereichert mit vielen Vitaminen und Mineralien. In ihm sind beispielsweise Kalzium, Selen, Vitamin C, Vitamin B1 oder das Vitamin B6 enthalten. Damit wird durch die kleine Wunderknolle das Immunsystem oder die körpereigenen Abwehrmechanismen gestärkt. Viele kennen ihn noch roh aufs Butterbrot, aber auch eingelegt in Olivenöl schmeckt die kleine Naturmedizin.

Kürbiskerne

Kleine Kerne, große Wirkung. Kürbiskerne enthalten wertvolle Inhaltsstoffe und Vitamine. Sie liefern reichlich ungesättigte Fettsäuren, Vitamin E, Beta-Carotin, Magnesium, Eisen, Selen und Eisen. Eine ihrer wichtigsten Inhaltsstoffe sind die Phytosterine, eine Gruppe von bioaktiven Inhaltsstoffen die Prostatabeschwerden und Blasenleiden vorbeugen oder lindern können. Regelmäßig verzehrt leisten Kürbiskerne einen wichtigen Beitrag zu einer gesunden Ernährung. Kürbiskerne sind außerdem eine gute Proteinquelle, in 100 Gramm Kernen sind ca 30g Eiweiß enthalten. Als Abendessen die Kürbiskerne z.B. über einen Schaffrischkäse gestreut mit Kernöl und Tomaten und Gurke. Oder aber auch zum Frühstück ins Müsli. Erhältlich sind die Kerne in diversen Drogeriemärkten oder auch im Supermarkt.

Leinsamen

Chia Samen aus Südamerika sind dafür bekannt, reich an Omega-3-Fettsäuren zu sein. Die kleinen braunen Leinsamen stehen dem Importprodukt in dieser Hinsicht um nichts nach. Sie liefern reichlich Eiweiß und Ballaststoffe. Ins Müsli oder ins Joghurt gemischt fallen sie geschmacklich kaum auf. Geschrottet sind sie noch wirksamer. Bei Verdauungsproblemen empfiehlt sich kurz nach dem Aufstehen, ein kleiner Esslöffel mit den Samen und lauwarmes Wasser einzunehmen. Dank ihres hohen Ballaststoffgehalts sind sie besonders verdauungsfördernd. Außerdem hält aufgrund der Schleim- und Quellstoffe, die Sättigung länger an. Die Quellstoffe in Leinsamen binden Giftstoffe im Darm und helfen dem Körper zu entgiften.

Social Media

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Dem Ozean so nah – und das mitten in Wien
Freizeit & Reisen

Dem Ozean so nah – und das mitten in Wien

Mehr über Dem Ozean so nah – und das mitten in Wien
Wünsche für das Leben und darüber hinaus
Wissen & Tipps

Wünsche für das Leben und darüber hinaus

Mehr über Wünsche für das Leben und darüber hinaus
St. Martins Therme & Lodge
Freizeit & Reisen

St. Martins Therme & Lodge

Mehr über St. Martins Therme & Lodge